Harley Weekender

Hi there!

Back to Ann Arbor. Nach vier Wochen Deutschland. Und während ich noch meine Gedanken (home is where my heart is!?) sortieren muss, gibt es hier einen kurzen Gastbeitrag meines Mannes Jörg. Der hat sich nämlich, als ich noch in Köln blau machte, seine Harley geschnappt und ist am letzten Wochenende entlang des „Heritage Trails“ US-12 von Ann Arbor nach Chicago gedüst.

IMG_0178[6]

 

 

 

 

 

                                                                                                         

„Eine landschaftlich wunderschöne Strecke, die auch Michigan’s längste „Garage Sale Route“ genannt wird, da neben zahlreichen Antique Shops viele private Flohmarktstände die Strecke säumen. Vorbei am „Michigan International Speedway“ (so was wie der Nürburgring von Michigan) geht es durch eine hügelige Landschaft, die ich als Rheinländer mit dem Bergischen Land vergleichen würde. Hier heißen sie „Irish Hills“, weil die Landschaft die irischen Einwanderer an ihre Heimat erinnerte. Auf halber Strecke liegt Sturgis, ein Namens-Ableger des legendären Örtchens in South Dakota, wo sich jeden August eine Million Biker (hauptsächlich Harley Fahrer) zur „Motorcycle Rally“ treffen. Eigentlich wollte ich es in diesem Sommer dorthin schaffen, um beim 75jährigen Jubiläum des riesigen Biker Spektakels dabei zu sein. So mache ich wenigstens Stopp im lauschigen Sturgis von Michigan.

IMG_0167

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiter ging es durch bunte Blumenfelder und satte grüne Wiesen nach Michigan City am Lake Michigan. Hier mussten müde Biker-Beine über Nacht ruhen. Dafür konnte ich meine Strecke am nächsten Morgen ausgeruht und munter mit der letzten Teilstrecke entlang des Michigan Sees nach Chicago fortsetzen. Um 6.30 Uhr drehte ich als Early Bird eine ruhige, knatternde Runde durch die Straßen der Windy City, bevor die Stadt eine Stunde später zum Leben erwachte. Nach einer ordentlichen Stärkung mit Koffein und Bagel hatte ich ausreichend Kraft, bis zum frühen Nachmittag durch die Straßen und am See entlang zu schlendern. Weitere 6 Stunden später war ich pünktlich zum Abendbrot zurück in Ann Arbor. 

Eine tolle – 700 Meilen lange – Tour, die ich sicherlich mit meinen beiden Deutschlandurlaubern im Ford wiederholen werde. Um ihnen ein paar weitere schöne grüne Flecken von Michigan zu zeigen, ganz abseits der stark befahrenen Interstate I-94, die der Amerikaner für gewöhnlich wählt. Na, Ihr Zweiradfahrer … Lust bekommen? Meine Harley ist wieder geputzt und steht für eine gemeinsame Ausfahrt am Start.“

Hört sich prima an … vor allem der Teil mit den Antique-Shops und Flohmärkten … 😉 Und solange ich nicht hinten auf einem knatternden Zweirad sondern vorne im leise schnurrenden Ford mitfahren kann, ist alles gut.