NEIIIIIIIIIN! Ich brauche keine Tüte!!!!

IMG_8650

Ich habe hier fast immer das Gefühl, ich müsste die Person an der Kasse förmlich anbrüllen, damit die Tatsache, dass ich keine Tüte möchte, auch bei ihr ankommt. Mit dem Wunsch nach keiner Tüte störe ich derartig den antrainierten Ablauf beim Scann-/Bezahl-/Einpackvorgang, dass es das Personal hinter der Kasse extrem nervös macht. Sie fuchteln dann immer mehrfach hektisch in dem Plastiktüten-Rondell neben ihnen herum. Immer wieder zuckt die Hand in eine Tüte, um sie für Ware aufzufächern. Nichts hinein tun zu dürfen, scheint eine Qual zu sein. Totales Unverständnis. Gerne versichert man sich erneut: „Are you sure, you don’t need a bag?????“ NOOOOOOOO!! I. do. not. need. a. bag! Und auch keinen Deckel für den Kaffeebecher. Nein, und schon gar keine EXTRA Plastiktüte für Blumen, Fisch oder Käse, wenn sie ohnehin bereits fett in Plastik verpackt sind.

Wie gerne sie Ware in Tüten gleiten lassen, zeigt sich an der schieren Menge der dünnen, häßlichen Plastiktüren, die sie für jeden einzelnen Kunden bepacken. (Kleine private Studie dazu: in 15 Minuten verließen 50 Kunden einen großen Supermarkt. 49 von ihnen mit durchschnittlich 8 Plastiktüten, eine Kundin mit wiederverwendbaren Taschen) Fast hat man den Eindruck, sie bekommen pro Tüte einen Extra-Bonus. Keine einzige Tüte wird wirklich voll gemacht. Lieber noch eine Tüte. Und noch eine Tüte. Oder gleich mehrere Tüten ineinander, damit die 2l Coke-Flasche den Weg im Einkaufswagen zum Auto auch übersteht. Ohne Auto kauft hier nämlich niemand ein. Gerade deshalb kann ich auch nur schwer verstehen, warum die Leute nicht einfach wiederverwendbare Einkaufstaschen im Kofferraum mit sich herum fahren. Natürlich gibt es die hier – im vergleichsweise umweltbewussten Ann Arbor – auch, aber die Mehrheit karrt täglich Tüte über Tüte nach Hause. Und hat gefühlt permanent einen Wegwerfbecher (natürlich mit Deckel und Pappmanschette) in der Hand oder im Auto.

Auch das ist so ein Automatismus. Bei Starbucks & Co. kommt der Deckel eben erst mal drauf auf den Becher. Völlig egal, ob das Getränk im Café (Deckel gleich wieder runter und in den Müll) oder außerhalb konsumiert wird. Auch hier ist es extrem anstrengend, ein Getränk OHNE Deckel zu bekommen. Während des Prozesses von der Bestellaufnahme bis zur Produktion eines Kaffees ist die Info meist bereits wieder verloren gegangen. Also muss man wie ein Fuchs an der Ausgabetheke lauern, um gegen das Fauchen der Espressomaschine anzuschreien „no lid please“! Denn auch hier greift die Hand automatisch zum Deckel. Und ist die Hand einmal dran am Deckel, kommt er entweder auf meinen Kaffee oder wird weggeworfen. Ja richtig. Für den nächsten Kaffee ist das Plastikstück angeblich nicht mehr sauber genug. Alles schon erlebt.

IMG_3426

Der Deckel-Wahn erreichte kürzlich in Chicago seinen vorläufigen Höhepunkt. Wie immer äußerten wir bereits an der Kasse den Wunsch nach „no lid please“. Zwar ernten wir überall in den USA verwirrte Blicke, der Wunsch wird aber in der Regel durch eine Notiz auf dem Becher registriert. Nicht so bei dieser Starbucks Filiale in Chicago. Hier erklärte uns gleich die Kassiererin, dass wir unseren Kaffee MIT Deckel nehmen müssten. Firmen-Regel! Wer mich etwas besser kennt, weiß, dass an einer solchen Stelle mein Blutdruck augenblicklich nach oben schnellt. Ein kurzes aber heftiges Gespräch mit der Filialleiterin ergab ebenfalls, dass hier nicht der Kunde über Deckel oder nicht Deckel zu entscheiden hätte. Aha. Bin gespannt, wann eine Firmenpolitik mich dazu zwingt, meinen Kaffee mit Zucker zu trinken.

L1080975

L1080976Der gnadenlose und gedankenlose Verpackungs-Wahnsinns nervt mich hier fast täglich. Umso begeisterter habe ich diese Woche gelesen, dass zuhause in Köln-Sülz (gleich bei uns um die Ecke) der erste verpackungsfreie Laden in Köln eröffnet. Sehr fein! Eine gute Idee vom amerikanischen Markt kann ich an dieser Stelle aber doch vermelden. Die Supermärkte mit hohem Bio-Anteil, allen voran die nationale Kette Whole Foods, zieht 10 cent für jede mitgebrachte Tasche von der Einkaufssumme ab, oder man kann sie für ein Umwelt-Projekt spenden.

In den anderen Geschäften lassen wir uns gerne weiterhin schräg anschauen, wenn wir unsere eigenen Taschen auspacken. Total verdächtig machen wir uns übrigens, wenn wir auch noch mit dem Rad oder gar zu Fuß den Weg zum Laden antreten. An einem kühlen Wintertag gar stapften wir mal von der „Strip-Mall“ (mmmh, vielleicht 7 Minuten per pedes) nach Hause zurück, als eine Nachbarin neben uns ihr Auto stoppte und total besorgt fragte: „Is everything ok? Did your car break down? Do you need a ride home?“ „No! We. just. walk“.

Ein bewegungsreiches und weitgehend Plastik-freies Wochenende wünsche ich euch!

 

Florida mit Familienanschluss

IMG_0880

Hi there!

Plopp. Wieder geht ein Tag im Paradies zu Ende. Der feuerrote Sonnenball ist förmlich ins Meer gestürzt. Kurz sah es so aus, als würde er langsam an der scharfen Horizontlinie in sich zusammen schmelzen. Er hält aber nur ganz kurz inne, und versinkt im nächsten Augenblick hinter der Linie zwischen Himmel und Wasser. Das ist es wohl, was Sonnenuntergänge in Äquatornähe so spektakulär macht. Zum ersten Mal habe ich das vor vielen Jahren auf Key West erlebt. Am „Southernmost Point“ der USA (ab dort noch 90 Meilen bis Kuba) ist der Sunset ein richtiges Happening. Dort verabschieden viele Menschen die Sonne täglich unter großem Applaus. Ich persönlich mag den Sonnenuntergang ja eher als ruhigen, privaten Augenblick. Ich klatsche auch nicht beim Touchdown eines Flugzeugs. Da bin ich nur still für mich dankbar, wieder Boden unter den Füßen zu haben.

Auf Anna Maria Island im Golf von Mexiko geht es sowieso viele Gänge gemächlicher zu. Springbreak! Unser kleines Ferienhaus liegt in einer ruhigen Straße, die zum Strand führt. Gleich am ersten Abend schlendern wir mit einem kühlen Weißen (im Kaffeebecher getarnt, denn Alkohol ist am amerikanischen Strand selbstverständlich verboten) der untergehenden Sonne entgegen. Eine Stunde später kennen wir die meisten Bewohner (alles keine Urlauber!) der kleinen Straße mit Namen. Bis zum Ende der Woche auch ihre Geschichten.

IMG_8439

IMG_0899

Allabendlich versammelt sich die kleine Nachbarschaftsgruppe am Strandzugang zum Sundowner … das fitte Rentner-Ehepaar aus Colorado, die Mittvierzigerin aus Kentucky mit ihrem kleinen Hund (die in der Heimat mit ihrem Mann nebenbei eine Blaubeerfarm betreibt), der Veteran aus Ohio (der jeden Abend eine andere Kappe seiner US-Army Kollektion trägt), die ehemalige Professorin aus New York (die gerade ein neues Haus auf der Insel baut, und der man ihre 83 Jahre so überhaupt nicht ansieht), die resolute Dame aus New Jersey (die immer froh ist, wenn ihr Mann auf Geschäftsreise ist). Wir werden spontan in die lustige Truppe aufgenommen, man bietet uns Fahrräder und Kanus zur Ausleihe an.

Locker, offen, neugierig, unkompliziert und sehr mitteilsam. Die Amerikaner sind Meister im Kontakte und Konversation machen. Ich bin ja auch kein Stummfisch (dazu möchte ich keinen Kommentar lesen!!), aber doch bin ich immer wieder erstaunt, wie oft und und unvermittelt (ob auf dem Supermarktparkplatz, in der Bücherei, im Wartezimmer) man hierzulande von Fremden angesprochen wird. Ebenso gerne und häufig vergeben Amerikaner aus dem Nichts heraus Komplimente. „I like your skirt“. „Nice haircut“. „Cool bag“. Wenn ich gelobt werden will, ziehe ich immer meinen bunten Desigual Rock an 😉 Bei drei Themenbereichen hört der Spaß aber auf: Politik, Religion und Geld. Die spricht hier keiner locker an, und man ist gut beraten, diese Themen auch auszuklammern.

Wie Sonnenuntergang in Florida geht, ist jetzt klar. Die ungeschminkte Schönheit von Anna Maria Island offenbart sich nach Sonnenaufgang. Anna Maria ist ein 7 Meilen langes Inselparadies an Floridas’ Westküste. Zwei Brücken verbinden sie mit dem Festland. Es gibt keine gigantischen Hotelklötze und keine 4-spurigen Highways, die parallel zum Strand verlaufen, keine Mickey Mouse und keinen Glamour-Faktor. Dafür Puderzucker weiße Postkartenstrände, weite Dünen, farbenfrohe, liebevoll restaurierte Häuser. „Old Florida Feel“ in Pastell. Umgeben von karibisch-blau-grünem Wasser, in dem sich Delfine – und wenn man Glück hat auch Manatees (eine Art Sehkuh, sehr drollig) – tummeln. Frühmorgens stehen die Angler am Strand, während die Touristen nach Sanddollars suchen, die das Meer über Nacht an den Strand gespült hat.

L1080740

L1080605

L1080635

L1080754

L1080714

IMG_8515

L1080791

IMG_0883

„Nachglühen“ am Florida Himmel ist übrigens nicht minder spektakulär. Die Natur tunkt ihre Pinsel in die gesamte rot-lila-rosa Farbpalette und malt kräftig drauf los. Schön kitschig, ich weiß. Aber Sonnenuntergang gucken ist nun mal ein wunderbares Ritual, um einen schönen Ferientag zu beenden. Vielleicht bis im nächsten Jahr, Anna Maria!