Countdown to Christmas …

IMG_5719

 

 

 

 

 

„The American Horse“

IMG_3431

6A3FA7B9-EC97-4D3F-BA1B-82146981A55D

IMG_3426-3

Es sollte aus der Ferne bereits zu sehen sein, wie es glänzend in der Sonne steht. So Idee und Vision von Leonardo da Vinci. Er begann 1482 in Mailand mit ersten Skizzen für eine überdimensionale Pferde-Skulptur. 1493 hatte er ein lebensgroßes Modell aus Gips gebaut. Als französische Truppen die Stadt 1499 einnahmen, wurde es jedoch zerstört. Die kreative Umsetzung des Projektes schien verloren, die Idee einer monumentalen Skulptur wurde jedoch zu einer der größten Legenden in der Kunstgeschichte. 1977 erfuhr der amerikanische Pilot und Kunstsammler, Charles Dent, von der unvollendeten Skulptur. Er gründete die „Leonardo da Vinci Horse Foundation“ und sammelte 15 Jahre lang Geld, um zu beenden, was der große italienische Künstler da Vinci begonnen hatte. Leider durfte er die Realisierung nicht mehr erleben. Er verstarb 1994, nach dem er 2.5 Million Dollar Spenden zusammengetragen hatte.

Zwei Jahre später hörte der amerikanische Unternehmer und Philanthropist Frederik Meijer davon. Er war fasziniert von den gigantischen Ausmaßen und des repräsentativen Charakters des Projektes. Außerdem sah er die Skulptur als perfekte Ergänzung für seine bisher gesammelten Stücke im „Meijer Garden & Sculpture Park“ in Grand Rapids, Michigan. Er übernahm die Leitung der Stiftung und beauftragte die amerikanische Bildhauerin Nina Akamu mit der Umsetzung. Nach intensiven Studien konnte die Bronze Statue schließlich im Herbst 1999 fertiggestellt werden – über 500 Jahre nach dem Leonardo da Vinci die ersten Striche dafür zu Papier gebracht hatte. Es wurden sogar zwei Exemplare von der 7,30 Meter hohen und 10 Tonnen schweren Figur gegossen – eine für den Skulpturen-Garten in Michigan („The American Horse“), eine weitere für das Hippodrome in Mailand. So hat sich der Kreis geschlossen und die Skulpturen würdige Standorte gefunden. So, wie Leornado es sich einst ausgemalt hatte.