Kalifornien

Countdown to Christmas …

IMG_5918

 

 

 

 

 

 

America the Beautiful – Yosemite National Park

506F1C74-E15F-4ABE-857C-A769FC9F1BFD

Der „Yosemite Grant“, unterzeichnet von Präsident Abraham Lincoln, stellte Teile des heutigen Parks bereits 1864 unter den Schutz des Staates Kalifornien. Diese Entscheidung ebnete den Weg für das spätere Nationalpark-System. Dem Naturschützer John Muir ging das nicht weit genug. Er überzeugte den späteren Präsident Roosevelt während eines Camping-Ausflugs nach Yosemite den Schutz auszuweiten, und das gesamte Gebiet in der Sierra Nevada zum Nationalpark zu erklären. Mit Erfolg. Yosemite wurde als dritter Nationalpark der USA (nach Yellowstone und Sequoia) unter den Schutz des Bundes gestellt.

„This grand show is eternal“, hat John Muir über Yosemite gesagt. Das ist sie, hoffentlich. Angesichts der überwältigenden Natur, die sich vor einem hier ausbreitet, wird man selbst sehr klein und demütig. Und es wird einem wieder einmal mehr bewusst, wie wertvoll diese fantastische Natur ist. Und wie wesentlich es ist, diese großen und verletzlichen Ökosystem der Erde zu schützen und für nachfolgende Generationen zu bewahren.

DSC_1189

DSC_1190

DSC_0225-3

DSC_0050-5

„As long as I live, I’ll hear waterfalls and birds and waterfalls sing. I’ll interpret the rocks, learn the language of flood, storm and the avalanche. I’ll acquaint myself with the glaciers and wild gardens, and get as near the heart of the world as I can.“ John Muir

Countdown to Christmas …

IMG_5917

 

 

 

 

 

 

Love conquers all

IMG_E3117

LOVE by Laura Kimpton and Jeff Schomberg

„The ‚LOVE‘ sculpture has become a symbol of hope in Sonoma County“, sagte die Inhaberin der „Paradise Ridge Winery“ im Sonoma Valley in einem Interview. Das Weingut wurde während der schlimmen Waldbrände im Oktober diesen Jahres zum Teil zerstört. Drei Monate zuvor hatten wir das Weingut mit seinem Skulpturengarten, den die Familie über viele Jahre zwischen den Weinhängen angelegt hat, besucht.

DSC_0008-6

Ironischerweise stammen viele der Skulpturen vom „Burning Man“ Festival, das einmal im Jahr in der temporär errichteten Stadt „Black Rock City“ in der Wüste Nevadas stattfindet. Acht Tage lang feiern dort inzwischen 70.000 Menschen eine große Party und sich selbst. In schrillen Kostümen tanzen die Teilnehmer dem Sonnenaufgang und Sonnenuntergang entgegen. Sie lassen sich inspirieren von der spirituellen Atmosphäre mitten in der Wüste. Für viele ein Selbstfindung-Trip. Über diesem surrealen Gemeinschafts-Spektakel lodern die Flammen der Stahl-Skulptur „Burning Man“. Daneben gibt es unzählige weitere phantastische, surreale Skulpturen, die sogenannten „Art Cars“. Sie sind auf Räder gebaut und laden die Teilnehmer zu einer Reise durch die Wüste und zu sich selbst ein. Atemberaubender Höhepunkt dieses für viele „life changing“ Events ist das „Abbrennen“ sämtlicher Kunstinstallationen am letzten Tag.

5676FB0B-7753-4265-8465-AC0576B70F07

DA5144C8-D03F-4565-8E6D-2EA83DCF3270

IMG_E3126

DSC_1080-3

„The Temple of Remembrance“ (David Best, 2013)

DSC_1114-3

P.S. Mehr Installationen vom „Burning Man“ Festivals gibt es bei „google Bilder“ … ich kann mich da gar nicht satt sehen.

Countdown to Christmas …

IMG_5720

 

 

 

 

 

 

„Elvis Honeymoon Hideaway“ – Palm Springs 

DSC_0453

DSC_0476

DSC_0458

DSC_0471

DSC_0472

In Palm Springs erholen sich seit den 1930er Jahren Hollywood Stars und Sternchen vom anstrengenden Filmgeschäft in Los Angeles. In der „The Movie Colony“ besaßen Celebrities wie Marilyn Monroe, Frank Sinatra und Cary Grant zwischen 1930 und 1960 Häuser. Der vorherrschende Architekturstil in Palm Springs ist „Mid-Century Modern“. Unterhalb der Ausläufer der San Jacinto Mountains, mit fantastischen Panoramablick auf die Santa Rosa Mountains und das Coachella Valley hat auch Elvis Presley das sonnige Leben in der Wüstenstadt genossen. Nach der Hochzeit mit Priscilla in Las Vega hat er seine Braut, den „Hawaiin Wedding Song“ aus dem Film Blue Hawaii singend, die Treppen zum „Honeymoon Hideaway“ hinaufgetragen. Neun Monate nach den ausgedehnten Flitterwochen in Palm Springs wurde Tochter Lisa geboren. 😉

 

 

Countdown to Christmas …

IMG_5476

 

 

 

 

 

 

Abschlag am Pazifik
DSC_0712-2

Ich habe ja mit Golf nicht viel am Hut, aber bei „Pebble Beach“ klingelt es auch bei mir. Hier wurden bereits fünf Mal die U.S. Open ausgetragen, 2019 werden sie ein weiteres Mal dort stattfinden. Pebble Beach mit seinen drei Golfplätzen liegt am berühmten 17-Mile Drive, der sich im Norden Kaliforniens um die Monterey Halbinsel schlängelt, zwischen den Städtchen Monterey und Carmel-by-the-Sea. So exklusiv, dass man erst mal 10 Dollar bezahlen muss, um diesen fast unverbauten Küstenabschnitt mit seinen gigantischen Villen, traumhaften Aussichten und eben fantastischen Golfplätzen befahren zu dürfen. Knorrige, vom Wind geformte Zypressen säumen überall die kurvige Küstenstraße. Die Greens sind zum Teil sehr klein, die Ausblicke über den pazifischen Ozean dafür spektakulär. Mich persönlich würde das ja total ablenken … genau wie die tierischen Mitspieler, die da am Start waren.

DSC_0635-4

DSC_0641-4

DSC_0625-3

Countdown to Christmas …

IMG_5435

 

 

 

 

Wunderland in der Wüste

DSC_0714

Der wohl berühmteste Joshua Tree der Welt befindet sich auf der Rückseite des fünften Studioalbums der irischen Rockband U2. 1987 gab der Baum der Platte ihren Namen – „The Joshua Tree“. Zum 30-jährigen Jubiläum ziert die bizarre Form der „Josua Palmlilie“ wieder das Album, 2017 in glänzendem Gold.

Am „Joshua Tree National Park“ ging also für mich kein Weg vorbei auf unserer Reise durch den Südwesten Kaliforniens im letzten Winter. Auch wenn das Foto auf dem Cover gar nicht dort, wie ich zunächst annahm, sondern im 250 Meilen entfernten Death Valley, geschossen wurde. Hier fand der Fotograf Anton Corbijin einen einsamen Joshua Tree. Das ist ungewöhnlich, die Bäume stehen meist in Gruppen. Als die Mormonen die Mojave Wüste durchquerten, sahen sie in der eigenwilligen Form die Gestalt des Propheten Joshua, der seine Hände zum Gebet in den Himmel streckt und den Weg ins gelobte Land weist.

Der Joshua Tree National Park ist der ungewöhnlichste Nationalpark, den wir bisher bereist haben. Er verfügt über so gut wie keine Infrastruktur. Wer im Park übernachten möchte, muss campen. Dafür gibt es in dieser Wüsten-Wunderwelt wenig, was das Auge stören könnte. Die skurrilen baumhohen Juccapalmen und die karge felsige Landschaft erzeugen eine fast mystische Atmosphäre. Die ungewöhnlichen Felsformationen mit ihrer rauen Oberfläche ziehen Kletterer aus aller Welt an. Um die wie nicht von dieser Welt wirkende wunderliche Landschaft des Joshua Tree National Parks wirklich zu erleben, muss man Wanderungen abseits der Parkplätze unternehmen. Dann fühlt es sich an, als hätte man diesen herrlich entrückten Ort für sich alleine.

DSC_0712

IMG_E0246

DSC_0658

DSC_0679