Tuut, tuuuut!! Chicago the Beautiful

„She is always a novelty, for she is never be the Chicago you saw when you passed through the last time.“

Mark Twain

Hi there,

school’s out for summer! Für 12 lange Wochen. Wooohoooo! Und schon ist bei uns die Bed & Breakfast Saison eröffnet. Gleich Freitagabend habe ich Freunde aus Deutschland am kleinen Bahnhof von Ann Arbor abgeholt. Sie waren mit dem Zug aus Chicago angereist. Da wurde ich gleich wieder an unsere beiden Touren in die Windy City und das besondere Erlebnis, per amtrak Zug durch einen Teil des sonst so Auto dominierten Landes zu fahren, erinnert.

Für ICE–verwöhnte Reisende (okaaaay, da läuft auch nicht immer alles rund ;-)) ist Zugfahren in den USA eine kleine Reise in die Vergangenheit. Enge Bahnsteige, alte Züge, keine reservierten Sitzplätze, ein dubioses post-it Zettelsystem der Schaffner, um die Endstationen ihrer Passagiere im Blick zu behalten. Alle paar Minuten ertönt ein kräftiges Tuut Tuuuuuut, verursacht vom Zughorn, das per Gesetz wie in alten Zeiten an jeder Kreuzung ertönen muss. Die Kreuzungen und die davon abgehenden Straßen, auf die man bei der gemütlichen Fahrt über land einen kurzen Blick erhascht, wirken oft wie Filmkulissen aus vergangenen Zeiten. Geschichten, die vom Leben an der Bahnlinie erzählen. Irgendwie schön kitschig. Vor allem dann, wenn Landschaft und kleine Städte während des Sonnenuntergangs gemächlich an einem vorüber ziehen.

Wir haben Chicago zu unterschiedlichen Jahreszeiten erlebt:

L1130267

Chicago, die Erste: Thanksgiving 2013. Kalt, windig, wenig grün, dafür aber viel blauer Himmel.

Und fantastische Ausblicke von den beiden bekanntesten Aussichtsplattformen der Stadt, dem „Willis Tower“ (still better known as  „Sears Tower“)  und dem „John Hancock Tower“ (seit dieses Gebäude etwa in der 7. Klasse in meinem Englischbuch erwähnt wurde, wollte ich da unbedingt mal hoch!). Aufwärmen im „Art Institute of Chicago“, ein „must see“ für Art Lovers. Große Namen, große Kunst, große Vielfalt! Große Artenvielfalt präsentiert das berühmte „Shedd Aquarium“ in einem wunderschönen Bau, der im Stil der klassischen griechischen Architektur erbaut wurde. Thanksgiving läutet in den USA die Christmas Season ein. Neben vielen Lichterketten in den Straßen Chicagos findet mitten in der Stadt seit fast 20 Jahren ein deutscher Weihnachtsmarkt (Christkindlmarket) statt. Fast wie zuhause … es gibt Nürnberger Glühwein und kölsche Reibekuchen (potatoe pancakes) mit Apfelmus. Herrlich!

L1130529   IMG_3024  L1130305

Die Innenstadt von Chicago ist klug angelegt. Zwischen Häuserschluchten und Lake Michigan erstreckt sich ein breiter Grünstreifen mit diversen Parks und viel Kunst im öffentlichen Raum. Überdimensionale Kunstwerke wie „The Bean“, in der sich die umliegenden Gebäude auf faszinierende Art widerspiegeln oder der „Crown Fountain“,  eine riesige Videoprojektion, die Gesichter der breiten, sozialen Vielfalt Chicagos zeigt, sind Beispiele dafür.

Chicago, die Zweite: Memorial Day Weekend Ende Mai 2015. Angenehm warm, wunderbar grün und unglaublich bunt.

Absolutes Highlight (neben dem Erkunden hipper urbaner Quartiere wie Lincoln Park, Olde Town, Wicker Park, dem sehr lohnenswerten Besuch des „Museum of Contemporary Art“, ausgedehnten Spaziergängen durch die grünen Lungen und entlang des Ufers am Lake Michigan) war die River Cruise der „Chicago Architecture Foundation“. Entlang des Chicago River lassen über 50 architektonische Glanzlichter unterschiedlicher Bauzeiten die Geschichte Chicagos lebendig werden.

Einer der bekannten Architekten ist der Deutsche Mies van der Rohe, der 1938, einige Jahre nach der Schließung des Bauhauses, in die USA emigrierte und dort Leiter des späteren „Illinois Institute of Technology“ wurde. Als Vertreter der Moderne („Less is more“) hat er zahlreiche beeindruckende Gebäude in Chicago gebaut. Viel Stahl, viel Glas prägen seinen Baustil. Darunter einige große Hochhaus-Wohnanlagen, von denen die beiden Apartmenthäuser am Lake Shore Drive seine berühmtesten sind. 

Seine größte Wohnanlage, der Lafayette Park, befindet sich übrigens in Detroit. It’s on my list … dazu (und zu vielen anderen Ecken und Geschichten der Motor City) dann bald mehr. Have a safe and fun summer!